Tagebuch

Alle Tagebucheinträge
04.07.2008
11.07.2008
12.07.2008
16.07.2008
17.07.2008
21.07.2008
23.07.2008
23.07.2008
27.07.2008
27.07.2008
29.07.2008
01.08.2008
02.08.2008
05.08.2008
08.08.2008
11.08.2008
13.08.2008
13.08.2008
15.08.2008
16.08.2008
16.08.2008
+++ 29.07.2008, 22:21 Uhr +++ 29.07.2008, 22:21 Uhr +++ 29.07.2008, 22:21 Uhr +++
…Und so ging es an diesem Tag weiter: Von der Domhütte abwärts und wieder nach Täsch, wo es bei "Rosi" eine belebende Dusche und ein leckeres Essen gab. Doch schon 15 Uhr mussten die beiden nach Zermatt fahren um dort mit ihrem Aufstieg (3 1/2h) zur Schönbielhütte fort zu setzten. Auch an diesem Nachmitag begann es wieder einmal zu regnen und zu gewittern, damit die beiden sich auf gar keinen Fall an schönes Wetter gewöhnen können! Als es dann richtig schlimm wurde hatten sie aber schon die Hütte erreicht und konnten sich das Spektakel vom Trockenen aus ansehen, zumindest an diesem Tag. (Außer der Toilettenbesuch musste im Regen getätigt werden /Outdoortoilette)

Tag16

Sonntag, der 27.07.08

2.15 Uhr klingelte nicht nur Ivo's Handywecker sondern auch mein Handy, wo die beiden mir freundlich mitteilten, dass sie jetzt aufstehen würden... na vielen Dank! Als ich aber wieder seelenruhig weiterschlief waren die beiden schon auf dem Weg zu ihrem Tagesziel, dem Dent d'Hérens (4171 m). Der Rückweg führte über die Tete de Valpelline und Tete Blanche, einem sehr anspruchsvollem Grat, bis zur Blanchehütte auf 3504 Metern Höhe. Erschöpft und ausgepowert kamen die beiden nach über 15 Stunden mit 21 km Wegstrecke und 2400 Höhenmetern in den Beinen dort an.

Tag17

Montag, der 28.07.08

Nach 2h 15 min standen die beiden an diesem morgen auf dem ersten Gipfel, dem Dent Blanche (4357 m). Doch wie immer konnten sie sich nicht ausruhen, denn zum einen hatten sie wieder einen langen und harten Tag vor sich, zum anderen deutete sich schon ein Wetterumschwung an. So hieß es runter vom Berg und über die Wandfluelücke und die Äbihornlücke, vorbei am Arbenbiwak zum Einstieg des 2. Gipfels an diesem Tag, dem Ober Gabelhorn (4063 m). Vom Einstieg ab hieß es Beeilung, denn das Gewitter war schon verdächtig nahe. Nach 1h 30 min (vom Einstieg weg) standen die beiden also auch auf diesem Berg und nach einem rasanten Abstieg über die Wellenkuppe bis zur Rothornhütte war auch dieser Tag heil überstanden. Es lagen wieder einmal 22 km Weg, 2800 Hm und 13 h Tour hinter Ihnen.

Tag18

Dienstag, der 29.07.08

Heute stand das Zinalrothorn auf dem Plan, doch gegen 6 Uhr am morgen kam Sturm auf, Schneeregen setzte ein und Wetterleuchten kam auch noch hinzu. Micha: "Der Ausstieg zum Zinalrothorn war komplett vereist. Gerade dort befinden sich aber die Schlüsselstellen mit den schwierigsten Passagen und die haben es wirklich in sich!" Als ob das nicht bereits genug an Problemen für einen Tag gewesen wären, hatte Ivo auch noch mit starken körperlichen Problemen zu kämpfen: Nasenbluten und Ohrenschmerzen setzten ihm arg zu, machten jeden Meter zur Qual und ein Weiterkommen unmöglich - sie drehten um.

Ein rascher Abstieg brachte die beiden in eine Hütte, wo sie sich mit einem Stück "Trostkuchen" für den restlichen Abstieg bis nach Zermatt rüsteten. Unten angekommen ging es ihnen schon viel besser und es wurde sich sofort an die Planung für die nächsten Touren gesetzt.

Die Zwei mussten an diesem Tag Ihre erste Niederlage in Kauf nehmen, den Gipfel sahen sie nicht. Knapp 70 Meter unterhalb beschlossen sie, das Risiko nicht einzugehen und drehten um. So eine Entscheidung zu treffen ist nicht leicht, denn oft hat man den Gipfel vor Augen, fast zum greifen nah und man beginnt alle Warnsignale um sich herum zu ignorieren. Dann passiert es schnell, dass man sich und seine Freunde in große Gefahr bringt.

Micha und Ivo haben heute sehr klug gehandelt und ihre Gesundheit und den weiteren Verlauf ihrer Tour in den Vordergrund gestellt. Es braucht manchmal mehr Kraft abzubrechen, als die letzten Meter noch zu versuchen.

Die bisherige Bilanz zeigt 42 Gipfel in 19 Tagen, eine starke Leistung! Das die Anstrengungen und die Plagerei nicht ohne Folgen sein würden war uns allen von vornherein klar. Somit ist es umso bewundernswerter, dass sie das Tempo, welches sie in den letzten Tagen gelaufen sind, so gnadenlos und konsequent weiter durchziehen. Mir ist es unbegreiflich, woher sie diese Energie nehmen!

Tag19

27.07.2008   <---   Seitenanfang   --->   01.08.2008